Frauen

Vorbericht Saison 20107 2018

Spitzenplatz ist wieder das Ziel

 

Siedelsbrunn/Wald-Michelbach. Ohne große personelle Veränderungen gehen die Bezirksoberliga-Handballerinnen der HSG Siedelsbrunn/Wald-Michelbach in die Hallenrunde 2017/2018. Einzig auf der Torhüterposition hat sich bei den Überwälderinnen etwas getan. Da die berufliche und somit auch handballerische Zukunft von Stammtorhüterin Anne Mottl unklar ist, musste die HSG auf dieser Position handeln. Dank ihrer guten Kontakte konnte Trainerin Kata Feldmann Rabea Etzel (TSV Birkenau) und Lea Fählig – die zur Rückrunde einsteigen wird – für die HSG gewinnen. Aus dem letztjährigen Kader stehen Meike Ehrhard und Janina Bauer nur bedingt zur Verfügung.Die erste Phase der Vorbereitung verlief sehr gut. Die HSG nahm an einigen Turnieren teil. Nach der Pause ging es mit der Phase II sehr intensiv weiter: So trainieren die Mädels derzeit noch wöchentlich dreimal in der Halle und führen in der Regel zwei Spiele am Wochenende durch. Eine Belastung in diesem Umfang ist für die meisten HSG-Spielerinnen neu. So musste Trainerin Feldmann einige Abstriche machen, zumal immer wieder Spielerinnen bedingt durch Urlaube fehlten.Schon zwei VerletzteIn den Vorbereitungsspielen gegen HSG Rodenstein, TuS Zwingenberg, Spvgg Ilvesheim, HSG Lussheim, HSG Bergstraße, HC VfL Heppenheim und TSV Birkenau I konnte die Trainerin ihre Vorgaben in Bezug auf das Tempo- und Umschaltspiel sowie variable Abwehrformationen teils erfolgreich testen. Beim 11. Berler-Maa-Cup-Turnier der TSG Bürgel gegen starke Mannschaften aus Oberliga- und Landesliga sammelte die Mannschaft gute Erfahrungen. Bevor die Runde am 16. September beginnt, stehen für HSG noch das Ladies Cup Turnier in Weinheim sowie ein Spiel gegen HC Mannheim-Vogelstang auf dem Programm. Leider musste man in dieser Vorbereitungsphase mit Carolin Sauer und Sarah Röth zwei Verletzte beklagen, die wohl zum Saisonstart nicht zur Verfügung stehen. Mit Blick auf die Zukunft im Frauenhandball bei der HSG arbeitet man auch an einigen Neuerungen. So trainieren seit dem 2. August die Damen einmal die Woche mit der A-Jugend zusammen. Auch das Trainingslager wurde gemeinsam bestritten.Als Ziel hat sich die HSG wieder eine Spitzenplatzierung gesetzt. Dazu wird es aber von Nöten sein, dass die HSG-Mädels ihre Leistung konstanter abrufen.Gerade dies war in der letzten Runde ein großes Problem. Während die HSG alle Top-Mannschaften zumindest einmal schlagen konnte, gab man gegen den Absteiger Büttelborn drei Punkte ab. „Wenn uns dies gelingt, dann könnten wir mal schauen, wohin es uns diesmal bringt“, so Trainerin Feldmann mit Blick auf die kommende Saison. Als Favoriten werden erneut TGB Darmstadt und die HSG Weiterstadt angesehen. Aber auch Crumstadt/Goddelau darf man aufgrund der Zugänge aus Griesheim nicht unterschätzen. th